"Neues Paradies"

Johannes Götz und Guido Lohmann

Projektangaben

Warum wurde das Material gewählt?

Sowohl die Schieferbekleidung der Fassade als auch der Rote Mainsandstein sind ortstypisch.
Das gewählte Material bietet die Möglichkeit die Mittelalterliche Typologie zu übernehmen und zeitgemäß weiterzuentwickeln.

Was macht den Materialeinsatz besonders?

Besonders ist die präzise handwerklicher Arbeit mit dem gewählten Material, wie sie heutzutage nur noch selten zu finden ist.

Welche besondere Qualität erzielt das Material?

Der Kontrast der Materialität zwischen den spielerisch leichten, privaten Obergeschossen und der sicheren Statur des Sockels im öffentlichen Raum erzielt eine authentische stadträumliche Qualität.

Projektbeschreibung

Ausgangspunkt der Arbeit ist die Bewunderung des Reichtums an Ausdruck der Häuser, die ehemals dieses Viertel geprägt haben. Diese Fülle an Gegenständlichem führt vor, was in der zeitgenössischen Architektur oft so schmerzlich vermisst wird. Die Frage war also wie mit den Mitteln unserer Zeit diese sinnliche Fülle eigenständig ohne allzu viel Erfindung von gänzlich Neuem wieder hervorgebracht werden kann.
Bei dieser schwierigen Gradwanderung ist uns ein Ornament am Haus „goldene Waage“ aufgefallen, welches uns an den Pallazzo Diamanti in Ferrara erinnerte und uns als Inspiration für die Facettierung der Obergeschosse diente. Der ornamental-expressionistische Ansatz wird hier zu einem tektonischen Thema erweitert. In Kombination mit den vorspringenden Obergeschossen und dem „weichen“, fast textil anmutenden Schieferkleid bekommt das Haus etwas spielerisch Leichtes. Das Erdgeschoss ist dagegen ganz aus Stein und verleiht dem Haus eine sichere Statur.

Materialien

Roter Mainsandstein
-

Schiefer

Kategorien

Materialklasse:

Unternehmen

Johannes Götz und Guido Lohmann
Hardtstraße 8
50939 Köln
Deutschland
» Zur Homepage
Jetzt abstimmen!
7
Fotograf: Jan Kraege

Ähnliche Einreichungen werden geladen.

Dieses Projekt gefällt 7 Personen