"Reflecting Culture" - Stelen zu 500 Jahren Reformation, Wittenberg

brixner architekten BDA zusammen mit Prof. Lutz Dickmann

Projektangaben

Warum wurde das Material gewählt?

Das Material Polypropylen in transluzenter Form als stapelbare Box wurde gewählt, weil es relativ kostengünstig, leicht, schlagzäh und bruchfest zugleich ist. Es wirkt sehr homogen, flächig und ruhig und kommt der beabsichtigten Wirkung eines Leuchtkörpers an sich sehr nahe.

Was macht den Materialeinsatz besonders?

Statt seltene Rohstoffe für das temporäre Kunstwerk zu verbrauchen, werden wiederverwendbare Materialien eingesetzt. So bestehen die Stelen aus stapelbaren Lebensmittelboxen. Als Mietelement wurden die Einzelteile nach der Weltausstellung Reformation wieder ihrer eigentlichen Funktion zurückgeführt.

Welche besondere Qualität erzielt das Material?

Das Material und seine ursprüngliche Funktion - die Lebensmittelbox - werden temporär „zweckentfremdet“ eingesetzt. Durch die Addition ein und desselben Elementes entsteht eine ruhige, technische und neue Gesamtform. Durch die nächtliche Illumination wirken die Stelen wie transluzente Leuchtkörper.

Projektbeschreibung

„Reflecting Culture“ – eine Installation aus 48 Stelen.
Nach einem Entwurf der HfT Stuttgart (Prof. W. Grillitsch, Fr. C. Wehle).

Die Stelen regen dazu an, Augenscheinliches aufs Wesentliche zu prüfen. Zählt die Fassade oder der Inhalt? Denn nicht der Wert der Rohstoffe bestimmt die Wirkung. Das Zusammenführen der sehr einfachen Einzelelemente führt zu einer Wertigkeit. Als Sitzbank dienen gebrauchte Traktorensitze. Tagsüber reflektiert die metallische glänzende Verkleidung der 3, 6 und 10m hohen Stelen. Nachts werden sie wie Leuchttürme zu Anziehungspunkten im ansonsten unbeleuchteten Park. In dieser Dimension ist das Kunstwerk auch eine Erweiterung des Konzeptes, mit dem die Studierenden der Hochschule für Technik Stuttgart im Wettbewerb überzeugten. „Reflecting Culture“ – so der Entwurfstitel – liegt die Idee von Kultur als Spiegel unserer Existenz zugrunde. Mit der auf Nachhaltigkeit angelegten Umsetzung wird eine Haltung demonstriert, die unsere Kultur reflektiert.

Materialien

Polypropylen, transluzent "Unista L220"
Ringo Plast, Ringe-Neugnadenfeld

Stahltragwerk
Batz & Moosmüller, Ludwigsburg

Aluminiumbleche Farbbeschichtet
Mauerer & Kaupp, Schramberg

Kategorien

Materialklasse:

Unternehmen

brixner architekten BDA zusammen mit Prof. Lutz Dickmann
Ludwigstraße 49a
70176 Stuttgart
Deutschland
» Zur Homepage
Jetzt abstimmen!
7
Fotograf: Robert Brixner und Bernhard Kahrmann

Ähnliche Einreichungen werden geladen.

Dieses Projekt gefällt 7 Personen